Lehrende

 

Workshop 1

Alyssa Schneebaum (Wirtschaftsuniversität Wien)

Alyssa Schneebaum arbeitet zurzeit als Post-Doctoral Forschungsstipendiatin am Department Volkswirtschaftslehre an der Wirtschaftsuniversität Wien. Sie studierte an der University of Massachusetts-Amherst Ökonomie (MA und Ph.D. in Economics) sowie feministische Theorie (Graduate Certificate in Advanced Feminist Studies). Sie arbeitet auch als Consultant des renommierten Williams Institute der University of California-Los Angeles. Ihr Forschungsgebiet liegt in der angewandten Arbeitsmarktökonomie mit einem Schwerpunkt auf ökonomische Ungleichheit und die Rolle des Geschlechts in der Ökonomie.

 

Workshop 2

Katherine Trebeck (Oxfam Global Research)

Katherine Trebeck arbeitet in Oxfams Research Team an Ideen für eine menschliche Wirtschaft. Davor hat sie für ein Sozialunternehmen gearbeitet und drei Jahre lang erforscht, wie es indigene Bevölkerungsgruppen in Australien geschafft haben, ein großes Bergbauunternehmen dazu zu bringen, sein Verhalten zu ändern.

 

Workshop 3

Elsa Egerer (Universität Siegen)

Elsa Egerer, Volkswirtin (M. Sc.) und Wirtschaftssinologin (B. A.), freut sich nach mehrjährigem ehrenamtlichen Engagement für die Plurale Ökonomik nun im neuen gleichnamigen Masterstudiengang an der Universität Siegen mitzuwirken, hier u. a. in den Kursen „Einführung in die Plurale Ökonomik" und „Wissenschaftstheoretische Grundlagen der Ökonomik" sowie im FGW- Forschungsprojekt zur kritischen Analyse der wirtschaftswissenschaftlichen Lehrbuchlandschaft in Deutschland.

 

Florian Rommel (Cusanus Hochschule, Bernkastel-Kues)

Florian Rommel ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Ökonomie der Cusanus Hochschule. Er hat 2012 den Arbeitskreis für Plurale Ökonomik in Bayreuth mitgegründet und engagiert sich seit 2014 an der der Cusanus Hochschule als Ort alternativer ökonomischer Lehre und Forschung.
Nach einer Vertiefung in chinesischer Wirtschaft und Geschichte hat er seinen Bachelor "Philosophy & Economics" mit einer wissenschaftstheoretischen Kritik an ökonomischen Modellen abgeschlossen. Im Master Ökonomie an der Cusanus Hochschule hat er sich dann der Wirkung und Wirklichkeit ökonomischer Modelle gewidmet. In seiner Masterarbeit hat er den Gedanken von Performativität auf ökonomische Methodologie selbst angewendet. Auf dieser Arbeit heraus publiziert er momentan zur Möglichkeit einer transformativen Wirtschaftswissenschaft, forscht zur Geschichte ökonomischer Lehrbücher und lehrt im Bachelor Ökonomie an der Cusanus Hochschule.

 

Ivan Boldyrev (Ruhr-Universität Bochum, Radboud Universität Nijmegen)

Ivan Boldyrev, Philosoph, Ökonom und Ideenhistoriker, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Ruhr-Universität Bochum und Assistenzprofessor an der Radboud University Nijmegen. Zahlreiche Veröffentlichungen zur Wissensgeschichte und Philosophie der Ökonomik sowie zu Hegel und zur kritischen Theorie des 20. Jahrhunderts. Zuletzt erschienen: Ernst Bloch and His Contemporaries; (mit Carsten Herrmann-Pillath) Hegel, Institutions and Economics; (hrsg., mit Ekaterina Svetlova) Enacting Dismal Science: New Perspectives on the Performativity of Economics.

 

Workshop 4

Henry Leveson-Gower (PEP - Promoting Economic Pluralism)

Henry ist seit fast 25 Jahren als angewandter Ökonom und politischer Analyst tätig. Er hat zu Themen vom internationalen Handel über Umwelt bis hin zu Wirtschafts- und Umweltregulierung gearbeitet. Er hat in dieser Zeit immer versucht, auf eine große Bandbreite ökonomischer und sozialwissenschaftlicher Theorien und Methoden zurückzugreifen, von Internationaler Politischer Ökonomie zu Verhaltensökonomie.

Er hat vor allem im Agent Based Modelling (ABM) eine große Expertise. Er hat beispielsweise die erste ABM-basierte Wirkungsanalyse auf Regierungsebene verantwortet. Er berät derzeit den Chefökonomen der britischen Regierung zum Kapazitätsaufbau zur Verwendung von ABMs auf Regierungsebene. Er hat kürzlich die OECD zur politischen Anwenung von ABMs beraten. Er hat außerdem breite Expertise in Institutionen- und Komplexitätsökonomik und berät verschiedene Organisationen zu den Implikationen für regulatorisches Design und Implementierung.

 

William Hynes (Organisation for Economic Co-operation and Development)

William Hynes ist Leiter der Einheit zu New Approaches to Economic Challenges (NAEC) im Büro des Generalsekretärs der OECD und außerordentlicher Professor für internationale Ökonomie an der Johns Hopkins University School of Advanced International Studies. Er war davor Berater des G20 Finance Track in der Sherpa und Global Governance Unit, Senio Economist im Büro des Generalsekretärs und politischer Analyst im Enwicklungszusammenarbeits-Direktorat der OECD. Davor hat Hynes als ökonomischer Berater im Büro des stellvertretenden Generaldirektors und in der Handels- und Finanzabteilung der Welthandelsorganisation gearbeitet. Seinen Doktor hat er an der Universität Oxford gemacht und war Marie Curie Fellow an der London School of Economics.

 

Workshop 5

Jana Gebauer (Die Wirtschaft der Anderen)

Jana Gebauer arbeitet als Forscherin, Dozentin und Beraterin in Berlin. Sie sucht am Schnittpunkt von Themen wie Postwachstums-Ökonomik, alternative Ökonomien und Unternehmensverantwortung nach Wegen und Beiträgen unternehmerischer Akteure zu einer sozialen und ökologischen Transformation. Jana Gebauer ist Fellow des Instituts für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW).

 

Workshop 6

Michael Ertl (Arbeiterkammer Wien)

Michael Ertl ist Wissenschaftler am Forschungsinstitut “Economics of Inequality” in Wien und arbeitet parallel für die Österreichische Arbeiterkammer in Wien. Er forscht zu Verteilungsfragen mit einem Fokus auf Vermögensungleichheit.

 

Sebastian Gechert (Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung)

Sebastian Gechert leitet die Einheit zu “Makroökonomie und Einkommensentwicklung des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) der Hans-Böckler-Stiftung. Er ist Sprecher des “Forum for Macroeconomics and Macroeconomic Policies” (FMM), einem internationalen akademischen makroökonomischen Netzwerk. Seine Doktortitel erhielt er von der Technischen Universität Chemnitz. Seine Forschung konzentriert sich auf Konsumverhalten, Wachstum und Verteilung. Twitter: @SGechert

 

Miriam Rehm (Arbeiterkammer Wien)

Miriam Rehm erhielt ihren Doktortitel von der New School for Social Research in New York. Sie hat mit verschiedensten multinationale Organisationen zusammengearbeitet und an Universitäten in New York und Wien gelehrt. Zurzeit arbeitet sie für die österreichische Arbeiterkammer in Wien. Sie forscht zu Makroökonomie und Verteilungsfragen.

 

Workshop 7

Jannis Eicker (Universität Kassel)

Jannis Eicker studierte zunächst Sozial- und Wirtschaftswissenschaften in Erfurt, dann Global Political Economy in Kassel. Derzeit bereitet er seine Promotion zum Aufstieg rechter Parteien und Bewegungen in Europa aus historisch-materialistischer Perspektive vor. Er ist in verschiedenen politischen Kontexten aktiv, bspw. als Redaktionsmitglied eines Sammelbandes zur Pluralen Ökonomik und im Deutschunterricht für Geflüchtete.

 

Anil Shah (Universität Kassel)

Anil Shah studierte Global Political Economy an der Uni Kassel und arbeitet aktuell als Referent für Kampagnen- und Öffentlichkeitsarbeit im europäischen Projekt SUPPLY CHA!NGE. Er ist seit der Neu-Gründung 2012 Mitglied im Netzwerk Plurale Ökonomik e.V. und hat unter anderem an dem Online-Projekt Exploring Economics mitgewirkt. Zuletzt erschien von ihm “Destructive Creation. Analyzing Contemporary Socio-Ecological Conflicts as Frontiers of Capitalist Development” und “Die Wiederkehr der kommerziellen Gefängnisarbeit in den USA” (gemeinsam mit Christoph Scherrer).

 

Workshop 8

Claudius Graebner (Universität Linz)

Claudius Gräbner ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für die Gesamtanalyse der Wirtschaft (ICAE) an der Johannes Kepler Universität Linz. Er hat einen Abschluss in Sozialwissenschaft, VWL und Recht der Universität Erfurt und hat seinen Doktor der Ökonomie am Institut für Institutionelle Ökonomik und Innovationsökonomik der Universität Bremen gemacht. Seine Forschungsinteressen liegen im Bereich der Computational Economics, der Entwicklungsökonomik, der Netzwerktheorie und der Ökonometrie. Seine Forschung im Bereich der evolutionären Analyse sozialer Institutionen, der Methodologie der Sozialwissenschaften und der mikroökonomischen Effekte von Freihandelsabkommen wurde in Journals wie dem Journal of Institutional Economics und dem Journal of Economic Issues veröffentlicht und wurde mit diversen Preisen prämiert, darunter der WiWa Young Scholars Award for Pluralist Economics.

 

Torsten Heinrich (Universität Oxford)

Torsten Heinrich studierte Ökonomik an der Technischen Universität Dresden und der Universidad Autónoma de Madrid. Seine Doktorarbeit an der Universität Bremen im Jahre 2011 beschäftigte sich mit technologischem Wandel und Wachstumsmustern unter den Bedingungen von Netzwerkeffekten. Zu Themen wie komplexen Systemen, Agent-Based Models, Simulation und strategischen Spielen in der Ökonomik hat er Sonderausgaben in akademischen Journals betreut und sowohl Journalartikel als auch Monographien veröffentlicht. Er arbeitet als Post-Doc am Institute for New Economic Thinking (INET) an der Universität Oxford und lehrt an der Universität Bremen.

 

Workshop 9

John King (La Trobe-Universität, Melbourne)

John King studierte Philosophie, Politik und Volkswirtschaft in Oxford. Er lehrte an der Universität Lancaster und der School of Economics der La Trobe-Universität. Im Jahr 2005 wurde er Mitglied der Academy of the Social Sciences in Australien. Er war von 2000 bis 2006 Herausgeber des History of Economics Reviews heraus. Seit 2013 ist er emeritierter Professor. Er forscht und publiziert zur Geschichte ökonomischer Denkschulen und zu ökonomischem Pluralismus. Kürzliche Veröffentlichungen: The Microfoundations Delusion, David Ricardo und Advanced Introduction to Post Keynesian Economics.

 

Steve Keen (Kingston University, London)

Steve Keen ist ein australischer Ökonom und Bestsellerautor. Er war Professor an der University of Western Sydney und hat zurzeit einen Lehrstuhl an der Kingston University in London. Er rechnet sich der post-keynesianischen Ökonomik zu und forscht vor allem zu Möglichkeiten mathematischer Modellierung und Simulationen von Finanzmarktinstabilitäten, basierend auf Hyman Minskys Financial Instability Hypothesis. Mit seinen Büchern Debunking Economics und Can we avoid another financial crisis? wurde er auch einer breiteren Öffentlichkeit bekannt.

 

Evening Lecturers

Jan Priewe (bis 2014 Professor für Volkswirtschaftslehre an der HTW Berlin, Senior Research Fellow Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung, Forum for Macreconomics and Macroeconomic Policies (FMM))

Jan Priewe, Dr. rer. pol., bis 2014 Professor für Volkswirtschaftslehre an der HTW Berlin, ist seit 2015 Senior Research Fellow am Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung in der Hans-Böckler-Stiftung.Forschungsschwerpunkt derzeit Makroökonomik, Wirtschaftspolitik, Entwicklungsökonomik, Europäische Integration. Mitglied im Koordinierungskreis des Forschungsforums Makroökonomie und Makroökonomische Politik. Zahlreiche Veröffentlichungen, zuletzt Mitherausgeber von "Saving the Euro - redesigning the Euro Area governance", E-Book bei "Social Europe".

 

Athena Peralta (World Council of Churches)

Athena Peralta ist Programmleiterin für ökonomische und ökologische Gerechtigkeit des Ökumenischen Rats der Kirchen. Davor arbeitete sie als Senior Economic Development Specialist in der National Economic Development Authority der Philippinen. In Forschung und Politikberatung konzentriert sie sich auf die Schnittpunkte zwischen ökonomischer, ökologischer und Geschlechter-Gerechtigkeit. Ihren Master in Volkswirtschaftslehre und einen konsekutiven Abschluss in feministischer Entwicklungsökonomik hat sie am Institute of Social Studies der Erasmus Universität in Den Haag gemacht.

 

Ben Timlett (Produzent)

 

Friederike Habermann (Freie Wissenschaftlerin und Autorin)

Friederike Habermann ist Autorin, Aktivistin und freie Akademikerin, zudem Volkswirtin, Historikerin und Dr. phil. in politischer Wissenschaft. Ihr besonderes Interesse gilt dem Verwobensein von Ökonomie mit anderen Herrschaftsverhältnissen sowie nichtkapitalistischem Wirtschaften. Dass es eine Welt ohne Kapitalismus geben kann, hat sie in der von den Zapatistas inspirierten weltweiten Vernetzung von Basisbewegungen Peoples Global Action gelernt, worüber sie mit am Aufbau der Globalisierungsbewegung beteiligt war. Ihre jüngsten Bücher: „Geschichte wird gemacht. Etappen des Globalen Widerstands“ (Laika-Verlag 2015) sowie „Ecommony. UmCare zum Miteinander“ (Ulrike Helmer-Verlag 2016).

 

Graeme Maxton (Club of Rome)

Graeme Maxton ist Generalsekretär des Club of Rome.

 

Spenden

Das Netzwerk Plurale Ökonomik e.V. wird aufgrund seiner Unabhängigkeit und des Einsatzes für Pluralismus und Vielfalt nicht von finanzstarken Interessensgruppen getragen. Deshalb freuen wir uns sehr über eine einmalige oder dauerhafte Spende.

Spenden