Über das Projekt


Die Idee zu Explorings Economics entstand im Netzwerk Plurale Ökonomik. Studierende suchen zunehmend nach vielfältigen Lernmaterialien, die ihnen an den Hochschulen fehlen. Während die Curricula überwiegend eine Perspektive aufzeigen, gibt es im Internet zahlreiche gute Materialien über ökonomische Perspektiven fernab des Mainstreams. Die Inhalte sind jedoch unsortiert im Netz verstreut. Exploring Economics führt dieses Material auf einer pluralen Online-Lernplattform zusammen.

In der Debatte um Pluralismus in der Ökonomik werden heterodoxe Theorieschulen als historische oder entstehende Alternativen zum Mainstreamökonomik präsentiert. Jedoch ist die Darstellung und der Vergleich dieser Schulen, beispielsweise hinsichtlich ihrer Annahmen, ihres Analysefokus sowie ihrer Stärken und Schwächen, häufig ad hoc und unsystematisch. Deshalb ist es das Ziel von Exploring Economics, die Diversität der ökonomischen Ansätze zu systematisieren.

Die Lernplattform zielt darauf ab die ökonomische Lehre zu bereichern und fördert Selbstkritik, Reflexion und Offenheit in der Ökonomik.

Exploring Economics ist ein Projekt des Netzwerks Plurale Ökonomik, das aus rund 30 Gruppen und weiteren engagierten Personen in Deutschland, Österreich und der Schweiz besteht. Es wird durch die freiwillige Arbeit vieler Studierender und Nachwuchswissenschaftler*innen verwirklicht. Professor*innen haben das Vorhaben wissenschaftlich begleitet. Das öffentliche Forschungsinstitut für gesellschaftliche Weiterentwicklung (FGW) finanziert die Lernplattform als Projekt des Themenbereichs neues ökonomisches Denken.