DE EN FR

Sommerakademie für plurale Ökonomik 2018: Lehrende

 

 

Workshop 1

Claudius Gräbner (Universität Linz)

Claudius Gräbner ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für die Gesamtanalyse der Wirtschaft (ICAE) an der Johannes Kepler Universität Linz. Er hält einen Abschluss in Sozialwissenschaften, VWL und Rechtswissenschaften der Universität Erfurt und hat am Institut für Institutionelle Ökonomik und Innovationsökonomik der Universität Bremen in VWL promoviert. Seine Forschungsinteressen liegen im Bereich Computational Economics, der Entwicklungsökonomik, der Netzwerktheorie und der Ökonometrie. Seine Forschung im Bereich der evolutionären Analyse sozialer Institutionen, der Methodologie der Sozialwissenschaften und der mikroökonomischen Effekte von Freihandelsabkommen wurde in Journals wie dem Journal of Institutional Economics und dem Journal of Economic Issues veröffentlicht und wurde mit diversen Preisen prämiert, darunter der WiWa Young Scholars Award for Pluralist Economics.

 

Torsten Heinrich (Universität Oxford)

Torsten Heinrich studierte Ökonomik an der Technischen Universität Dresden und der Universidad Autónoma de Madrid. Seine Doktorarbeit an der Universität Bremen im Jahre 2011 beschäftigte sich mit technologischem Wandel und Wachstumsmustern unter den Bedingungen von Netzwerkeffekten. Zu Themen wie komplexen Systemen, Agent-Based Models, Simulation und strategischen Spielen in der Ökonomik hat er Sonderausgaben in akademischen Journals betreut und sowohl Journalartikel als auch Monographien veröffentlicht. Er arbeitet als Post-Doc am Institute for New Economic Thinking (INET) an der Universität Oxford und lehrt an der Universität Bremen.

 

Workshop 2

Lilly Schön (HTW Berlin)

Lilly Schön ist wissenschaftliche Mitarbeiterin an der HTW Berlin und koordiniert die Geschäftsstelle des Netzwerks feministischer Ökonominnen efas. Sie promoviert über die Verbindung von Ökonomie und Gewalt an Frauen und der Rolle der Frauenbewegung.

 

Justina Lee (Universität Buenos Aires)

Justina Lee ist fortgeschrittene Studentin der Ökonomik an der Universität Buenos Aires in Argentinien. Sie ist Teil des Ökonomik-, sowie des internationalen Teams der argentinischen Organisation 'Economia Femini(s)ta', welche Geschlechterungleichheit durch die Verbreitung von Informationen, Statistiken, akademischen Inhalten und kreatien Produktionen für die breite Bevölkerung sichtbar macht.

 

 

Workshop 3

Collin Constantine (Kingston University / INET)

Collin Constantine ist Doktorand der Ökonomik an der Kingston University, Koordinator der INET YSI Economic Development Working Group, Mitglied der Forschungsgruppe Politische Ökonomik in Kingston und Hauptverantwortlicher im Forschungsprojekt A Critical Approach to Development Economis am IGDC, University of York. Seine Doktorarbeit befasst sich mit den strukturellen Determinanten der intra-Eurozonen Bilanzunterschiede, mit Schwerpunkt auf technologische Lücken. Collin lehrte zuvor an der SOAS, University of London un erhielt seinen B.Sc. in Ökonomik an der University of Guayana und seinen M.Sc. in Entwicklungsökonomik an der SOAS, University of London. Seine Forschungsinteressen sind wirtschaftliche Entwicklung, internationale Ökonomik, Ungleichheit und Politische Ökonomik.

 

Workshop 4

Corinna Dengler (Universität Vechta)

Corinna Dengler hat Volkswirtschaft, Internationale Entwicklung und Socio-Ecological Economics and Policy in Wien, Moskau und Quito studiert und arbeitet seit März 2017 als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Fachbereich Wirtschaft und Ethik der Universität Vechta. In ihrer Promotion beschäftigt sie sich mit feministischen, dekolonialen und antikapitalistischen Perspektiven auf den Degrowth-Diskurs – Themen, für die sie sich auch in aktivistischen Zusammenhängen einsetzt. Zuletzt erschien von ihr und Birte Strunk der Artikel "The Monetized Economy Versus Care and the Environment: Degrowth Perspectives On Reconciling an Antagonism" (2017).

 

Birte Strunk (Institut für zukunftsfähige Ökonomien (ZOE))

Birte Strunk hat in Maastricht und London Liberal Arts and Sciences mit Fokus auf Politische Theorie und Internationale Beziehungen studiert, sowie als Junior Teaching Fellow am University College Maastricht Fächer wie Theory Construction and Modeling Techniques oder Philosophy of Science unterrichtet. Als ehemaliges Vorstandsmitglied des Netzwerks Plurale Ökonomik und Mitarbeiterin bei ZOE Institut für zukunftsfähige Ökonomien setzt sie sich mit verschiedenen wachstumskritischen Ansätzen in der (pluralen) VWL auseinander. Zusammen mit Corinna Dengler veröffentlichte sie letztes Jahr einen Artikel zum Thema Degrowth und Care.

 

Workshop 5

Stephan Panther (Cusanus Hochschule, Bernkastel-Kues)

Stephan Panther absolvierte seinen Abschluss in der Volkswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians- Universität, München, wo er im Anschluss auch promovierte. Seit 2016 hält er eine Professur für Ökonomie und interdisziplinäre Institutionenforschung an der noch jungen Cusanus Hochschule, Bernkastel-Kues. Seine Forschungsschwerpunkte und Interessen liegen in der politischen Ökonomie und der Analyse langfristiger wirtschaftlicher Entwicklungen. Weiterhin beschäftigen ihn Themen der Institutionen- und Entwicklungsökonomik.

 

Workshop 6

Sebastian Gechert (Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK))

Sebastian Gechert leitet die Einheit zu “Makroökonomie und Einkommensentwicklung des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) der Hans-Böckler-Stiftung. Er ist Sprecher des “Forum for Macroeconomics and Macroeconomic Policies” (FMM), einem internationalen akademischen makroökonomischen Netzwerk. Seinen Doktortitel erhielt er von der Technischen Universität Chemnitz. Seine Forschung konzentriert sich auf Konsumverhalten, Wachstum und Verteilung. Twitter: @SGechert

 

Jan Behringer (Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK))

Jan Behringer ist Volkswirt für Steuer- und Fiskalpolitik am Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) der Hans-Böckler-Stiftung, Düsseldorf. Er ist Mitglied im Organisationsteam  des “Forum for Macroeconomics and Macroeconomic Policies” (FMM), einem internationalen akademischen makroökonomischen Netzwerk. Jan studierte Volkswirtschaftslehre an der Eberhard Karls Universität Tübingen. Seine Forschungsinteressen umfassen die Einkommensverteilung aus eine makroökonomischen Perspektive, Leistungsbilanzungleichgewichte sowie angewandte Ökonometrie.

 

Workshop 7

Jannis Eicker (Universität Kassel)

Jannis Eicker promoviert zur aktuellen Konjunktur der extremen Rechten an der Universität Kassel. Zuvor studierte er Sozial- und Wirtschaftswissenschaften in Erfurt, dann Global Political Economy in Kassel. Als Mitglied des ILA-Kollektivs hat er das Buch Auf Kosten anderer? mitgeschrieben. Jannis ist Mitglied des Organisationsteams des Tag des guten Lebens für alle!, der am 23.06.2018 zum ersten Mal bundesweit stattfindet.

 

Anil Shah (Universität Kassel)

Anil Shah ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fachgebiet "Globalisierung & Politik" an der Universität Kassel. Zuvor studierte er Sozial- und Wirtschaftswissenschaften sowie Global Political Economy. Er ist seit der Neugründung 2012 Mitglied im Netzwerk Plurale Ökonomik e.V. und hat unter anderem an dem Online-Projekt Exploring Economics mitgewirkt. Anil ist Teil des I.L.A.-Kollektivs, welches das Buch "Auf Kosten anderer? Wie die imperiale Lebensweise ein gutes Leben für alle verhindert" herausgegeben hat.

 

Workshop 8

Jana Gebauer (Die Wirtschaft der Anderen sowie Fellow am Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW))

Jana Gebauer arbeitet als freiberufliche Forscherin, Dozentin und Moderatorin in Berlin. Sie sucht nach Wegen und Möglichkeiten von Wirtschaftsakteuren hin zu einer sozialen und ökologischen Transformation. Hierfür betrachtet sie vor allem die Schnittstellen zwischen Postwachstums Ökonomien, Alternativen Ökonomien und unternehmerischer Verantwortung.

 

Simon Walch (Universität Kassel)

Simon Walch studiert an der Universität in Kassel Globale Politische Ökonomie und beschäftigt sich mit Herausforderungen der postkolonialen Studien, sowie alternativen ökonomischen Systemen. Vor seinem Master Studium arbeitete er für die OECD an der Umsetzung der nachhaltigen Entwicklungszielen.

 

 

Workshop 9

​Gonçalo Fonseca (Institute for New Economic Thinking)

Gonçalo L. Fonseca ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institute for New Economic Thinking. Er erhielt seinen Ph.D. in den Wirschaftwissenschaften an der New School for Social Research und seinen M.A. von der Johns Hopkins University. Seine Forschung konzentriert sich auf die Überschneidung von der Geschichte des ökonomischen Denkens und ökonomischer Theorie. Derzeit fokussiert er sich auf die Grundlagen der marginalistischen Revolution; er untersucht die Ursprünge, Anwendungsbereiche und die Konstruktion der Theorie des Handels und des Wettbewerbs.

 

Referierende der Abendvorträge

Hannes Böhm (Heinrich Böll Stiftung)

Hannes Böhm hat in Münster und Leipzig VWL studiert. Seine Promotion beschäftigt sich mit der Ausbreitung von Finanzrisiken während der Eurokrise sowie der Stabilität von Finanzmarktsystemen. Hannes war an der Gründung des Lesezirkels Plurale Ökonomik an der Uni Leipzig sowie an der Organisation von Diskussions- und Leseveranstaltungen zu den Themen Finanz- und Eurokrise beteiligt. Er ist außerdem im Organisationsteam der Arbeitsgruppe Wirtschaftspolitik der Heinrich Böll Stiftung.

 

Svenja Flechtner (Universität Siegen)

Svenja studierte Sprachen, Wirtschafts- und Kulturraumstudien (Diplom) sowie Governance & Public Policy (BA) an den Universitäten Passau und Paris 1. Svenja promovierte an der Europa-Universität Flensburg mit einer Dissertation zu “Aspirations and the persistence of poverty and inequalities, einem Thema an der Schnittstelle von Entwicklungs- und Verhaltensökonomik. Seit März 2018 ist sie Juniorprofessorin für Plurale Ökonomik an der Universität Siegen.

 

Maja Göpel (WBGU)

Als Generalsekretärin des Wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU) arbeitet Maja Göpel an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Politik zum Thema Nachhaltigkeitstransformationen. Neben Vernetzungsarbeit, Vorträgen und Managementaufgaben kann sie hier ihre Forschung zu Zukunftsgerechtigkeit und neuen Wirtschaftsmodellen fortsetzen, die sie als Leiterin des Berliner Büros des Wuppertal Instituts entwickelt und in dem Buch The Great Mindshift (Springer 2016) zusammengefasst hat. Maja Göpel ist eine handlungsorientierte Wissenschaftlerin, die während Medien-Diplom und Doktorarbeit in Politischer Ökonomie mit diversen NGOs zu Welthandel, Klimawandel und Nachhaltiger Entwicklung gearbeitet und dann 6 Jahre federführend am Aufbau des World Future Council in Hamburg und Brüssel mitgewirkt hat. Sie ist Mitglied des Club of Rome, der Balaton Group und des Deutschen Sustainable Development Solutions Network sowie im Beirat der Generationenstiftung und der Stiftung Entwicklung und Frieden. Ihre Töchter sind 6 und 3 Jahre alt.

 

Prof. Dr. Alexander Kriwoluzky (DIW Berlin)

Prof. Dr. Alexander Kriwoluzky ist Abteilungsleiter für Makroökonomie am DIW Berlin sowie Professor für Volkswirtschaftslehre an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Seine Arbeitsschwerpunkte sind empirische Makroökonomie, Fiskalpolitik und Geldpolitik. Vor seiner Berufung nach Halle-Wittenberg lehrte er an der Universität Bonn und dem Tinbergen Institute in Amsterdam, außerdem ist er Associate-Editor der European Economic Review.

 

Prof. Dr. Dorothea Schäfer (DIW)

Prof. Dr. Dorothea Schäfer ist Forschungsdirektorin Finanzmärkte am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin), Adjunct Professor of Jönköping International Business School, Jönköping University; Leiterin diverser Forschungsprojekte u. a. gefördert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), der EU Kommission, der Fritz Thyssen Stiftung und der Stiftung Geld und Währung und Gutachterin u.a. für die EU-Kommission, das BMBF und LOEWE (Landes-Offensive zur Entwicklung Wissenschaftlich-ökonomischer Exzellenz, Hessen), ausgezeichnet mit dem Best-Paper Award der Deutschen Gesellschaft für Finanzwirtschaft im Jahr 2001 und des DIW Berlin im Jahre 2002. Sie hat unter anderem in den Zeitschriften Journal of Financial Stability, International Journal of Money and Finance, Economics of Transition veröffentlicht. Arbeits- und Forschungsgebiete: Finanzmarktkrise, Finanzmarktregulierung, Finanzierungsbeschränkungen, Finanzmarkt und Gender, Finanztransaktionssteuer. 

 

Dr. Hubert Temmeyer (Deutsche Bundesbank)

Dr. Hubert Temmeyer hat seinen Abschluss in VWL an der Universität Siegen gemacht. Nach Ende seines PhD hat er in verschiedenen Institutionen gearbeitet wie dem Bundesministerium für Wirtschaft, der OECD, dem Internationaler Währungsfond und der Deutschen Bundesbank. Seit 2016 ist er Präsident der Hauptverwaltung der Bundesbank in Sachsen und Thüringen.

 

Julia Schmid (Universität Hohenheim)

Julia Schmid hat zunächst ihren B.Sc. in VWL in Würzburg abgeschlossen. Derzeit macht sie ihren Master International Business and Economics an der Universität Hohenheim mit Schwerpunkten in Wirtschaftsgeschichte, Wachstumsökonomik und Ungleichheit. Sie ist Vorstandsmitglied im Netzwerk Plurale Ökonomik.

Spenden

Das Netzwerk Plurale Ökonomik e.V. wird aufgrund seiner Unabhängigkeit und des Einsatzes für Pluralismus und Vielfalt nicht von finanzstarken Interessensgruppen getragen. Deshalb freuen wir uns sehr über eine einmalige oder dauerhafte Spende.