Sommerakademie für plurale Ökonomik 2019: Lehrende

 

Workshop 1

Lilly Schön (Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin)

Lilly Schön ist wissenschaftliche Mitarbeiterin an der HTW Berlin und koordiniert die Geschäftsstelle des Netzwerks feministischer Ökonominnen efas. Sie promoviert über die Verbindung von Ökonomie und Gewalt an Frauen und der Rolle der Frauenbewegung.

 

Workshop 2

Sebastian Gechert (Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung, Düsseldorf)

Sebastian Gechert ist Referatsleiter für  “Makroökonomie der Einkommensverteilung” im Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) der Hans-Böckler-Stiftung. Er ist Sprecher des “Forum for Macroeconomics and Macroeconomic Policies” (FMM), einem internationalen akademischen makroökonomischen Netzwerk. Seinen Doktortitel erhielt er von der Technischen Universität Chemnitz. Seine Forschung konzentriert sich auf Finanzpolitik, Konsumverhalten, Wachstum und Verteilung. Twitter: @SGechert

 

Jan Behringer (Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung, Düsseldorf)

Jan Behringer ist Volkswirt für Steuer- und Fiskalpolitik am Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) der Hans-Böckler-Stiftung, Düsseldorf. Er ist Mitglied im Organisationsteam  des “Forum for Macroeconomics and Macroeconomic Policies” (FMM), einem internationalen akademischen makroökonomischen Netzwerk. Jan studierte Volkswirtschaftslehre an der Eberhard Karls Universität Tübingen. Seine Forschungsinteressen umfassen die Einkommensverteilung aus eine makroökonomischen Perspektive, Leistungsbilanzungleichgewichte sowie angewandte Ökonometrie.

 

Workshop 3

Stephan Panther (Cusanus Hochschule, Bernkastel-Kues)

Stephan Panther absolvierte seinen Abschluss in der Volkswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians- Universität, München, wo er im Anschluss auch promovierte. Seit 2016 hält er eine Professur für Ökonomie und interdisziplinäre Institutionenforschung an der noch jungen Cusanus Hochschule, Bernkastel-Kues. Seine Forschungsschwerpunkte und Interessen liegen in der politischen Ökonomie und der Analyse langfristiger wirtschaftlicher Entwicklungen. Weiterhin beschäftigen ihn Themen der Institutionen- und Entwicklungsökonomik.

 

Workshop 4

Jana Gebauer (Die Wirtschaft der Anderen sowie Institut für ökologische Wirtschaftsforschung, Berlin)

Jana arbeitet als freiberufliche Forscherin, Referentin, Dozentin und Moderatorin daran, unternehmerische Beiträge zum sozialen und ökologischen Wandel zu stärken. Ihr Schwerpunkt liegt auf Postwachstumskonzepten von Wirtschaftsakteuren in pluralen und solidarischen Ökonomien, insbesondere von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) und Akteuren der sogenannten alternative oder grassroots economies. Jana studierte Betriebswirtschaftslehre an der Humboldt-Universität zu Berlin und war als Wissenschaftlerin unter anderem am Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) tätig. Jana ist weiterhin Fellow und Vorstandsmitglied des IÖW.

 

Workshop 5

Corinna Dengler (Universität Vechta)

Corinna Dengler hat Volkswirtschaft, Internationale Entwicklung und Socio-Ecological Economics and Policy in Wien, Moskau und Quito studiert und arbeitet seit März 2017 als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Fachbereich Wirtschaft und Ethik der Universität Vechta. In ihrer Promotion beschäftigt sie sich mit feministischen, dekolonialen und antikapitalistischen Perspektiven auf den Degrowth-Diskurs – Themen, für die sie sich auch in aktivistischen Zusammenhängen einsetzt.

 

Birte Strunk (Institut für zukunftsfähige Ökonomien, Bonn)

Birte Strunk hat in Maastricht und London Liberal Arts and Sciences mit Fokus auf Politische Theorie und Internationale Beziehungen studiert, sowie als Junior Teaching Fellow am University College Maastricht Fächer wie Theory Construction and Modeling Techniques oder Philosophy of Science unterrichtet. Als ehemaliges Vorstandsmitglied des Netzwerks Plurale Ökonomik, Masterstudentin im MSc Socio-Ecological Economics and Policy in Wien und Forschungsassoziierte bei ZOE, dem Institut für zukunftsfähige Ökonomien, setzt sie sich mit wachstumskritischen sowie wissenschaftsphilosophischen Ansätzen in der (pluralen) VWL auseinander. Zusammen mit Corinna Dengler veröffentlichte sie einen Artikel zum Thema Degrowth und Care.

 

Workshop 6

Anna Weber (Universität Kassel)

Anna Weber promoviert an der Uni Kassel über die menschenrechtliche Verantwortung von großen Pharmaunternehmen. Sie studierte mit Hilfe eines Stipendiums der Rosa-Luxemburg-Stiftung Ethnologie, Politikwissenschaft und Psychologie an der Freien Universität Berlin und als Gaststudent Internationale Politische Ökonomie an der University of Toronto, Kanada. Vor der Promotion arbeitete sie in verschiedenen Nichtregierungsorganisationen.

 

Workshop 7

Claudius Gräbner (Universität Duisburg-Essen und Universität Linz)

Claudius Gräbner ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Sozioökonomie an der Universität Duisburg-Essen und am Institut für die Gesamtanalyse der Wirtschaft (ICAE) an der Johannes Kepler Universität Linz. Er hält einen Abschluss in Sozialwissenschaften, VWL und Rechtswissenschaften der Universität Erfurt und hat am Institut für Institutionelle Ökonomik und Innovationsökonomik der Universität Bremen in VWL promoviert. Seine Forschungsinteressen liegen im Bereich Computational Economics, der Entwicklungsökonomik, der Netzwerktheorie und der Ökonometrie. Seine Forschung im Bereich der evolutionären Analyse sozialer Institutionen, der Methodologie der Sozialwissenschaften und den sozio-ökonomischen Auswirkungen der Globalisierung wurde in Journals wie dem Journal of Institutional Economics und dem Journal of Economic Issues veröffentlicht und wurde mit diversen Preisen prämiert, darunter der WiWa Young Scholars Award for Pluralist Economics.

 

Torsten Heinrich (Universität Oxford)

Torsten Heinrich studierte Ökonomik an der Technischen Universität Dresden und der Universidad Autónoma de Madrid. Seine Doktorarbeit an der Universität Bremen im Jahre 2011 beschäftigte sich mit technologischem Wandel und Wachstumsmustern unter den Bedingungen von Netzwerkeffekten. Zu Themen wie komplexen Systemen, Agent-Based Models, Simulation und strategischen Spielen in der Ökonomik hat er Sonderausgaben in akademischen Journals betreut und sowohl Journalartikel als auch Monographien veröffentlicht. Er arbeitet als Post-Doc am Institute for New Economic Thinking (INET) an der Universität Oxford und lehrt an der Universität Bremen.

 

Workshop 8

Steve Keen (Kingston University, London)

Steve Keen ist ein australischer Ökonom und Bestsellerautor. Er war Professor an der University of Western Sydney und hat zurzeit einen Lehrstuhl an der Kingston University in London. Er rechnet sich der post-keynesianischen Ökonomik zu und forscht vor allem zu Möglichkeiten mathematischer Modellierung und Simulationen von Finanzmarktinstabilitäten, basierend auf Hyman Minskys Financial Instability Hypothesis. Mit seinen Büchern Debunking Economics und Can we avoid another financial crisis? wurde er auch einer breiteren Öffentlichkeit bekannt.

 

Elisabeth Springler (Fachhochschule des bfi, Wien)

Kurztext folgt.

 

Workshop 9

Dimitris Milonakis (University of Crete)

Dimitris Milonakis ist Professor für Volkswirtschaftslehre am Institut für Volkswirtschaftslehre und Dekan der Fakultät für Sozialwissenschaften der Universität Kreta, nachdem er im selben Institut als Vorsitzender (2008-2010) und Direktor für Postgraduiertenstudien (2005-2008, 2010-15) tätig war. Er ist Life Member von Clare Hall, University of Cambridge und Visiting Scholar am Department of Economics, University of Cambridge, der School of Oriental and African Studies (SOAS), University of London, Lund University, Schweden und Jilin University, China. Er ist Gründungsmitglied, war Koordinator (2012-14) und ist heute Generalsekretär der International Initiative for Promoting Political Economy (IIPPE). Er ist außerdem Gründungsmitglied des World Interdisciplinary Network for Institutional Research (WINIR) und war Vizepräsident der Griechischen Wissenschaftlichen Vereinigung für politische Wirtschaft (2010-13). Zu seinen Büchern gehören "Von der Politischen Ökonomie zur Volkswirtschaftslehre: Methode, das Soziale und das Historische in der Evolution der Wirtschaftstheorie" (Gunnar-Myrdal-Preis 2009 von der European Association of Evolutionary Political Economy) und "Vom Wirtschaftsimperialismus bis zur Freakonomie: Die sich verschiebenden Grenzen zwischen Ökonomie und anderen Sozialwissenschaften" (Deutscher Memorial Prize 2009), beide gemeinsam geschrieben mit Ben Fine. Er ist Mitherausgeber der von Pluto Press herausgegebenen Buchreihe "Politische Ökonomie und Entwicklung". Er hat in führenden Fachzeitschriften zahlreiche Veröffentlichungen zu verschiedenen Aspekten der politischen Ökonomie veröffentlicht.

 

Thomas Dürmeier (Goliathwatch, Hamburg)

Thomas Dürmeier ist Volkswirt, Geschäftsführer und Gründer der Nichtregierungsorganisation "Goliathwatch" in Hamburg, Schwerpunkte: Konzernmacht, CSR, Kartellpolitik. Mitbegründer und Initiator des Arbeitskreises Post-Autistische Ökonomie. Forschung zu mikroökonomischer Machttheorie, Globalisierung und Politische Ökonomik. Letzte Veröffentlichungen: "Homo oeconomicus learns to talk" and "The EU impunity nexus".

 

Referierende der Abendvorträge

David Matthée (Stiftung trias)

David Matthée ist Projektentwickler bei der Stiftung trias in Hattingen/Ruhr und Vorstandsmitglied der Wir vom Gut eG, Düsseldorf. Er hat einen Master in Lokale Ökonomie und Gemeinwesenentwicklung.

 

Helge Peukert (Universität Siegen)

Helge Peukert ist Professor an der Forschungsstelle Plurale Ökonomik in Siegen. Neben Ansätzen der heterodoxen Ökonomie, der Wissenschaftstheorie und der Ökonomie des öffentlichen Sektors befasst er sich auch mit den Geld- und Finanzmärkten und den Grenzen des Wachstums. In "Die große Finanzmarkt- und Staatsschuldenkrise" (5. Aufl. 2013) und "Das Moneyfest" (3. Aufl. 2017) hat er die Finanzkrise untersucht und einige radikale Reformen vorgeschlagen. In „Mikroökonomische Lehrbücher“ und „Makroökonomische Lehrbücher“ (2018) hat er die vorherrschenden Lehrbücher der VWL analysiert. Zurzeit arbeitet er an einem Buch über die Problematik der Schattenbanken. Er ist u.a. Mitglied des wissenschaftlichen Beirates von attac und tritt häufiger in der Öffentlichkeit als gesellschaftskritischer Sozialwissenschaftler auf.


Katherine Trebeck (Wellbeing Economies Alliance)

Katherine Trebeck arbeitet an Ideen für eine menschliche Wirtschaft, die soziale Gerechtigkeit, gutes Leben, lebendige Gemeinschaften und Schutz des Planeten verbindet. Mit ihrer Initiative „Wellbeing Economies Alliance“ (WEA) knüpft sie ein internationales Netzwerk von Nationen, die willens sind, sich in ihrer Entwicklung stärker am multidimensionalen Wohlergehen als ausschließlich am BIP zu orientieren. Zuvor war sie u.a. im Oxfam Research Team tätig und hat drei Jahre lang erforscht, wie es indigene Bevölkerungsgruppen in Australien geschafft haben, ein großes Bergbauunternehmen dazu zu bringen, sein Verhalten zu ändern.

 

Constanze Haug (International Carbon Action Partnership)

Constanze Haug verfügt über mehr als zwölf Jahre Erfahrung in der internationalen Klimapolitik. In ihrer Funktion als Leiterin des Sekretariats der International Carbon Action Partnership (ICAP) arbeitet sie mit mehr als dreißig Regierungen auf der ganzen Welt zusammen, um die CO2-Bepreisung als Schlüsselinstrument auf dem Weg zur Dekarbonisierung unserer Wirtschaft voranzutreiben. Sie ist außerdem Senior Project Manager beim Think Tank adelphi in den Bereichen Klima und Energie. Vor ihrer jetzigen Tätigkeit war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Umweltwissenschaften der VU University in Amsterdam und arbeitete als Fellow des Mercator-Programms für internationale Angelegenheiten bei der Weltbank im Bereich der Finanzierung von Emissionsminderungsprojekten, bei der Sustainable Mechanisms Unit des UNFCCC-Sekretariats sowie im Umweltreferat des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung.

Spenden

Das Netzwerk Plurale Ökonomik e.V. wird aufgrund seiner Unabhängigkeit und des Einsatzes für Pluralismus und Vielfalt nicht von finanzstarken Interessensgruppen getragen. Deshalb freuen wir uns sehr über eine einmalige oder dauerhafte Spende.