DE EN FR

Stickeraktion: Studiere ich VWL oder Neoklassik?

Schwierigkeit: leicht
Netzwerk Plurale Ökonomik e.V., 2018
Stickeraktion: Studiere ich VWL oder Neoklassik?
Perspektiven: Neoclassical Economics, Other
Thema: Kritik am Mainstream, Lehrmaterial
Format: Text

Mit allerhöchster Wahrscheinlichkeit neoklassische Ansätze, denn diese dominieren das Studium der VWL heutzutage an den meisten Universitäten. Jedoch ist der Begriff 'Neoklassik' mittlerweile selbst zu einem Streitthema geworden. Verteidiger des Mainstreams verstehen Neoklassik zumeist eng und beziehen sich auf die ideengeschichtliche Entwicklung der allgemeinen Gleichgewichtstheorie (Jevons, Arrow und Debreu) sowie das Wachstumsmodell von Solow. Modernere Ansätze im Mainstream lassen einige der zentralen Annahmen fallen (z.B. vollständige Informationen) und fühlen sich deswegen mit Kritik an der Neoklassik nicht getroffen. Kritiker der Neoklassik haben hingegen oft ein viel breiteres Verständnis von dieser. Arnsperger und Varoufakis (2006) definieren die Neoklassik über ihre Methodik, die in ihren Worten durch methodologischen Individualismus, methodologische Gleichgewichte und methodologischen Instrumentalismus gekennzeichnet ist. Colander (2000) argumentiert sogar, dass der Begriff Neoklassik ganz aufgegeben werden sollte und konstatiert den „Death of Neoclassical Economics“. Denn er hat seiner Ansicht nach zwei widersprechende Bedeutungen: Einerseits die Bezeichnung der historischen Ideenschule von 1870 bis 1930 und anderseits als Bezeichnung des Mainstreams von Außenstehenden. Auch seiner Einschätzung nach definiert sich die heutige VWL aber über die Methode und nicht über den Inhalt. Die dominante Methode seiner Meinung nach ist die Verwendung von Modellierung mit anschließender empirischer Überprüfung.

In der VWL-Lehre bleibt aber oft ein anderer Eindruck hängen, denn obwohl sich die VWL als Forschungsdisziplin mittlerweile deutlich weiter entwickelt hat, sind die Lehrbücher und die Universität noch voll mit neoklassischen Ansätzen und Vokabular. Eins von vielen Symptomen hierfür ist die Standarddefinition der VWL durch Lionel Robbins, wonach die VWL das Studium der Allokation knapper Ressourcen ist und sich damit auf die neoklassische Forschung zur Allokation bezieht. Eine passendere Definition des aktuellen Zustandes der Wissenschaft hatte allerdings bereits Keynes: "Economics is the science of thinking in terms of models joined to the art of choosing models which are relevant to the contemporary world".

Es sollte folglich im Studium nicht um das simple Nachrechnen von veralteten Modellen gehen, sondern die Auswahl von passenden Modellen sowie die Refexion über Modelle und ihrer Entstehung sollten ein fester Bestandteil sein. Das dies möglich ist, zeigen Veranstaltungen an einigen Universitäten wie „History of Economic Thought“, „Model-thinking und Philosophy of Science“ oder “Wissenschaftsphilosophie“. Ausgehend von einem besseren Bewusstsein über den aktuellen Zustand der Wissenschaft kann auch besser über die Zukunft der Disziplin und damit über das, was die Modellierungsökonomie ergänzen bzw. ersetzen kann, nachgedacht werden.

 

Die Stickeraktion wurde von der Gruppe Was ist Ökonomie? initiiert und für das Netzwerk Plurale Ökonomik erstellt. Vielen Dank für die finanzielle Unterstützung des Projekts an das Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung der Hans-Böckler-Stiftung. 

 

Noch Fragen?

1. Wann kommt die nächste Krise, Herr Professor*?

2. Grenzenloses Kapital? Grenzenlose Arbeit? Grenzenlose Freiheit?

3. Markt United vs. FC Staat: Wer gewinnt?

4. Krise?

5. Ein Ökonom kommt in eine Krise: Was tut er?

6. Mit neuem Nationalismus aus der Wirtschaftskrise?

7. Mit Green Growth die Welt retten?

8. Wen trifft die Krise?

9. Hat Griechenland Schuld(en)?

10. Wie viele Theorieschulen gibt es eigentlich in der VWL?

11. Werde ich durch das VWL Studium egoistischer?

12. Ist der repräsentative Agent männlich oder weiblich?

13. Was ist mit ökonomischen Inhalten, die nicht in Matheformeln passen?

14. Wieso sehen meine VWL-Professor*innen auch dort Gleichgewichte, wo keine sind?

15. Hat Geld wirklich keinen Einfluss auf die reale Wirtschaft?

16. Wieso nimmt mein VWL-Professor andere Sozialwissenschaften nicht ernst?

17. Wie funktionieren eigentlich andere Wirtschaftssysteme?

18. Warum sind meine VWL-Professoren fast nur männlich?

19. Wieso kennen meine VWL-Modelle keine Geschichte?

20. Studiere ich VWL oder Neoklassik?

 

Literatur

Colander, David (2000): The Death of Neoclassical Economics. Journal of the History of Economic Thought 22(2), 127-143.

Arnsperger, Christian; Varoufakis, Yanis (2006): What Is Neoclassical Economics?  The three axioms responsible for its theoretical oeuvre, practical  irrelevance and, thus, discursive power. Panoeconomicus 53(1), 5-18.


Schlagwörter

Spenden

Das Netzwerk Plurale Ökonomik e.V. wird aufgrund seiner Unabhängigkeit und des Einsatzes für Pluralismus und Vielfalt nicht von finanzstarken Interessensgruppen getragen. Deshalb freuen wir uns sehr über eine einmalige oder dauerhafte Spende.