RETHINK
ECONOMICS
RETHINK
ECONOMICS
... and receive personalised notifications on
new pluralistic content directly into your inbox!

Rekordschulden: Woher kommt das Geld?

Maurice Höfgen
Geld für die Welt - Maurice Höfgen, 2022
Level: leicht
Perspektive: Diverse
Thema: Makroökonomik, Geld & Schulden
Format: Kurzpräsentation
Dauer: 00:18:45
Link: https://www.youtube.com/watch?v=pHdqa1F1TQE

In diesem Video erklärt der Ökonom Maurice Höfgen das konkrete Verfahren, welches vom deutschen Staat genutzt wird, um Schulden aufzunehmen. Hierfür erläutert er die zwei separaten Kreisläufe unseres Geldsystems, in welchem die Geschäftsbanken und die Zentralbank (Bundesbank bzw. Europäische Zentralbank) verortet sind und wie genau der Staat hier Bundeswertpapiere verkaufen kann. Es wird so dargelegt, dass der deutsche Staat kein Finanzierungsproblem hat und dass auch Schulden per se kein Problem für die Generationengerechtigkeit sind, gerade weil sie genutzt werden können, um bspw. in den Klimaschutz oder in Bildung zu investieren.


Kommentar von unseren Editor*innen:

Es wird hier ganz sachlich knapp und verständlich der Prozess des Schuldenmachens des deutschen Staates erklärt. Dennoch handelt es sich hier auch um einen guten ersten Einstieg in die sogenannte "Modern Monetary Theory" (MMT). Denn es wird deutlich gemacht, dass der Staat eben doch sein eigenes Geld hat und es nicht so ist, dass er sich nur durch die Steuern seiner Bürger*innen finanzieren kann.

Gehe zu: Rekordschulden: Woher kommt das Geld?

This material has been suggested and edited by:

Donate

This project is brought to you by the Network for Pluralist Economics (Netzwerk Plurale Ökonomik e.V.).  It is committed to diversity and independence and is dependent on donations from people like you. Regular or one-off donations would be greatly appreciated.

 

Donate