Kurz gesagt - Wie finanziert sich ein Staat?

Heinrich Röder
www.freiburger-diskurse.de, 2020
Level: mittel
Perspektive: Diverse
Thema: Kapitalismus, Finance, Geschichte des ökonomischen Denkens, Makroökonomik, Kritik am Mainstream
Format: Text
Link: https://www.freiburger-diskurse.de/fileadmin/user_upload/Dokumente/Freiburger-Diskurse-Kurz-gesagt-Staatsfinanzierung.pdf

Die kompakte Zusammenfassung erläutert, welches Verständnis die Modern Monetary Theory (MMT) von Staatsfinanzierung hat, wie diese auf den Euro-Raum anzuwenden ist und welche gesellschaftliche und politischen Chancen eine moderne Auffassung von Staatsfinanzierung mit sich bringt. In jedem Fall wird deutlich, dass die Schwarze Null nicht Maßstab unserer Politik sein sollte, denn die Erreichung eines bestimmten Schuldenstandes kann nie das Ziel sinnvoller Politik sein. Der Schuldenstand ist vielmehr immer nur Nebeneffekt staatlichen Handelns.


Kommentar von unseren Editor*innen:

Das richtige Verständnis darüber, wie sich Staaten finanzieren, wird immer dringlicher – gerade in Zeiten, in denen der Staat gezwungen ist, unerwartet große Ausgaben zu tätigen. „Wo soll nur all das Geld herkommen?“: Das ist die erste bange Frage, die viele umtreibt. Die zweite ist: „Treibt das viele Geld nicht die Inflation?“ MMT gibt hier Antworten, die das ökonomische Denken vom Kopf auf die Füße stellt und dadurch der Politik neue Spielräume eröffnet.


Donate

This project is brought to you by the Network for Pluralist Economics (Netzwerk Plurale Ökonomik e.V.).  It is committed to diversity and independence and is dependent on donations from people like you. Regular or one-off donations would be greatly appreciated.