Thomas Piketty: Ungleichheit zerstört die Demokratie

Thomas Piketty
Level: leicht
SRF Kultur, 2020
Perspektive: Diverse
Thema: Geschichte des ökonomischen Denkens, Ungleichheit
Format: Interview
Dauer: 00:58:21
Link: https://www.youtube.com/watch?v=8WderB3_kuA

In der zu Beginn des Jahres erschienen Aussage der Interviewreihe "Sternstunde Philosophie" vom schweizer Fernsehsender SRF stellt der bekannte Wirtschaftswissenschaftler Thomas Piketty die Erkenntnisse seiner beiden Bücher "Das Kapital im 21. Jahrhundert" und "Kapital und Ideologie" vor. In dem rund einstündigen Interview stellt der französisische Ökonom dabei die Notwendigkeit einer nationalen und globalen Umverteilung von Vermögen dar. So zeichnet Piketty nicht nur den historischen Verlauf von Ungleichheit in der Geschichte des Kapitalismus präxise nach, sondern macht ebenso deutlich, dass ein Übermaß an materieller Ungleichheit auch für das demokratische Miteinander erhebliche Gefahren mit sich bringt. Darüber hinaus stellt Piketty auch ganz konkrette Forderungen wie beispielsweise eine 90-prozentige Vermögenssteuer zur Debatte.

Komentar von unseren Editor:innen:

Pikettys Forderung nach einer radikalen Umverteilung stellt für einen Ökonomen, eine mehr als ungewöhnliche Positionierung in der Bewertung kapitalistischer Marktgesellschaften dar.

This material has been suggested and edited by:

Schlagwörter: inequalitiy | taxation

Spenden

Das Netzwerk Plurale Ökonomik e.V. wird aufgrund seiner Unabhängigkeit und des Einsatzes für Pluralismus und Vielfalt nicht von finanzstarken Interessensgruppen getragen. Deshalb freuen wir uns sehr über eine einmalige oder dauerhafte Spende.

Spenden