Demokratien im inszenierten Standortwettbewerb – Politik für die unteren 90 Prozent

Rolf Klein
Level: mittel
Verlag: Tectum Verlag
Perspektive: Diverse
Thema: Globalisierung, Wachstum, Ungleichheit, Institutionen, Internationale Politische Ökonomie, Makroökonomik, Kritik am Mainstream
Seitenzahl: 348 Seiten

Klappentext

Was passiert in entwickelten Industrieländern mit breiten Schichten der Bevölkerung - den unteren 90 Prozent - wenn sich die Staaten als Teilnehmer eines globalen Wettbewerbs verstehen? Was bedeutet das für den politischen Einfluss der Bürger? Sind Antworten auf den Klimawandel, die Digitalisierung, das Auseinanderdriften der Gesellschaft möglich, ohne unsere Position im Wettbewerb zu schwächen? Was ist dran am Bild vom "Standortwettbewerb"? Auf der Basis ökonomischer Einsichten wird ein politischer Kampfbegriff entzaubert. Am Ende der Analyse steht die Erkenntnis: Leistungsfähige Staaten haben mehr Gestaltungsfreiheit, als gemeinhin angenommen wird. Deutschland und die Europäische Union handeln aber deutlich unter ihren Möglichkeiten.

Zusammenfassung

"Demokratien im inszenierten Standortwettbewerb" diskutiert die Voraussetzungen und Folgen des Standortwettbewerbs von Grund auf. Wie der Titel schon sagt, wird der Standortwettbewerb nicht geleugnet, aber als eine über Jahrzehnte entstandene – und veränderbare – politische Inszenierung angesehen. Standortwettbewerb ist weder eine notwendige Begleiterscheinung freien Handels, noch eine Voraussetzung breiten Wohlstands. Der Autor zeigt dies in einer weithin "Mainstream-kompatiblen" Weise, auch wenn seine Schlussfolgerungen und Empfehlungen vielen Mainstream-Ökonomen nicht gefallen dürften. Außer den ökonomischen Fragen behandelt das Buch auch rechtliche Aspekte, vom Steuerrecht über das Verfassungsrechts bis zum Europarecht. Es beschäftigt sich mit den Folgen des Standortdenkens, das "wie eine gläserne Wand" auf fast alle Politikbereiche einwirkt, vom ökologischen Umbau der Wirtschaft bis zur Finanzierung der Alterssicherung. Die politische Frage, welche Handlungsspielräume der demokratische Staat haben sollte, so zeigt der Autor, ist auch dann nicht ökonomisch vorentschieden, wenn die traditionellen Ziele der Wohlstandsmehrung weiterhin ihr dominierendes Gewicht behalten sollten.


Komentar von unseren Editor:innen:

Das Buch ist auch für Anfangssemester und Vertreter anderer Fachrichtungen gut lesbar, weil es kaum Vorkenntnisse voraussetzt. Dennoch ist es ein Fachbuch und will entsprechend gelesen werden. Die Probleme werden öfter an kleinen Modellen demonstriert, allerdings ohne formale mathematische Darstellungen. Nebenbei rekapituliert das Buch auch eine ganze Menge an klassischen ökonomischen Theorien. Die Befassung mit David Ricardo und der Theorie des komparativen Vorteils ist gründlicher als in den meisten Lehrbüchern. Die Zwischenergebnisse werden jeweils am Ende in Ergebnisboxen zusammengefasst. Das Schlusskapitel gibt Empfehlungen, die die Balance zwischen übermäßiger Abstraktion und nur kurzlebiger Tagesaktualität zu halten suchen. Ab und zu blitzt auch der Humor des Verfassers auf, so, wenn er die vor 10 oder 20 Jahren gängigen Kassandrarufe über den Niedergang der deutschen Wettbewerbsfähigkeit (Hans-Werner Sinns "Basarökonomie" z.B.) mit dem Satz kommentiert: "Publizistisch ist Deutschland schon viele Tode gestorben."

Spenden

Das Netzwerk Plurale Ökonomik e.V. wird aufgrund seiner Unabhängigkeit und des Einsatzes für Pluralismus und Vielfalt nicht von finanzstarken Interessensgruppen getragen. Deshalb freuen wir uns sehr über eine einmalige oder dauerhafte Spende.

Spenden