Ethik der Wirtschaftswissenschaften

Schwierigkeit: leicht
Ulrich Thielemann | oikos Köln, 2017
Ethik der Wirtschaftswissenschaften
Perspektive: Other
Thema: Kritik am Mainstream, Wissenschaftstheorie, Soziale Bewegungen & Transformation
Format: Vorlesung
Dauer: 01:05:30
Link: https://opencast.uni-koeln.de/paella/ui/watch.html?id=aeca9373-8e1c-44f2-9be9-40578a4b4c32

Wenn Ökonomen für ihre Theoriearbeit Wertfreiheit reklamieren, so beanspruchen sie damit, dass das, was sie sagen, über jeden ethischen Zweifel erhaben ist. Die ökonomischen Wissenschaften sind jedoch als Sozialwissenschaften faktisch und logisch unausweichlich normativ. Sie vertreten mit ihren Theorien entweder einen stillschweigenden normativen, allerdings ethisch höchst fragwürdigen Geltungsanspruch: Der wettbewerbliche Markt und mit ihm „Effizienz“ und „Rationalität“ sollen herrschen. Soweit Ökonomen tatsächlich keine ethische Geltungsansprüche verfolgen und rein „positiv“ feststellen, was „die ökonomischen Tatsachen“ sind, so darf auch dies nicht als wertfrei, d.h. als ethisch unbedenklich gelten. Dies liefe nämlich auf eine Rechtfertigung der herrschenden Marktmachtverhältnisse hinaus.

 

Vielen Dank an oikos Köln und das Team der Ringvorlesung Polarschmelze, Polarisierung, Pluralismus!


Schlagwörter

Spenden

Das Netzwerk Plurale Ökonomik e.V. wird aufgrund seiner Unabhängigkeit und des Einsatzes für Pluralismus und Vielfalt nicht von finanzstarken Interessensgruppen getragen. Deshalb freuen wir uns sehr über eine einmalige oder dauerhafte Spende.