Die Geldtheorien verschiedener Schulen

Level: mittel
Peter Spahn | Netzwerk Plurale Ökonomik, 2013

Perspektive: Postkeynesianismus
Thema: Geld & Schulden
Format: Vorlesung, Dauer: 01:33:37
Link: https://www.youtube.com/watch?v=gezZOGuiZBM&index=3&list=PLHcX3MybUIx5jmYw17LAw2kavbuPoHNRt

Peter Spahn beginnt mit einer Übersicht verschiedener Geldtheorien. Er geht dabei auf die Merkantilisten und ihren Fokus auf Reserven und Gold ein, der jedoch nicht einem Fetischismus geschuldet war, sondern der Wichtigkeit von Edelmetallen als Bankreserve und dadurch als Kondition für die Schöpfung von Bankkredit galt. Danach werden die klassische Theorie und insbesondere die Quantitätsgleichung und aus dieser folgende theoretische Ableitungen vorgestellt. In der Neoklassik wird Geld als Mittel zur Minimierung von Transaktions- und Informationskosten angesehen bzw. als Alternative zum Auktionator bei Walras. Aus Postkeynesanischer Sicht und aus der soziologischen Perspektive wird auf die Effekte einer Geldwirtschaft eingegangen, sowie auf die Bedeutung von Vertrauen und die institutionelle Knappheit des Geldes. Zum Schluss wird die aktuelle Geldpolitik der EZB problematisiert.