Corona und die nächste Eurokrise

Corona und die nächste Eurokrise
Etienne Schneider, Felix Syrovatka
Level: mittel
PROKLA, 2020
Perspektiven: Marxistische Politische Ökonomik, Diverse
Thema: Kapitalismus, Krise, Finance, Globalisierung, Soziale Bewegungen & Transformation
Format: Text
Link: https://prokla.de/index.php/PROKLA/article/view/1873/1803#toc

Die Corona-Pandemie entwickelt sich zu einer weltweiten Wirtschaftskrise. Dadurch droht auch eine neuerliche Eurokrise, denn die Eurozone ist heute fragiler als am Beginn der letzten Eurokrise. Zum einen wurde die Eurokrise in Südeuropa, trotz aller Stabilisierungsversuche, bis heute nicht überwunden, zum anderen wurden institutionelle Reformen an der Architektur der Währungsunion in den vergangenen Jahren blockiert. Darüber hinaus steht mit Italien nun jenes Land im Fokus, in dem sich bereits vor der Corona-Pandemie die Widersprüche der ungleichen Entwicklung in Europa kumuliert und verdichtet haben. Vor diesem Hintergrund diskutiert der Artikel abschließend Gefahren und Chancen, die auf progressive Akteure angesichts einer neuen Eurokrise zukommen könnten.

Komentar von unseren Editor:innen:

Ein sehr fundierter Artikel, der die Entwicklungen seit der vergangenen Eurokrise zusammenfasst und drei Szenarien für die Zukunft bereithält.

Spenden

Das Netzwerk Plurale Ökonomik e.V. wird aufgrund seiner Unabhängigkeit und des Einsatzes für Pluralismus und Vielfalt nicht von finanzstarken Interessensgruppen getragen. Deshalb freuen wir uns sehr über eine einmalige oder dauerhafte Spende.

Spenden