Der homo oeconomicus und das Andere – Hegemonie, Identität und Emanzipation

Friederike Habermann
Level: mittel
Verlag: Nomos
Perspektive: Feministische Ökonomik, Marxistische Politische Ökonomik, Diverse
Thema: Gender, Kritik am Mainstream, Nord-Süd Beziehungen
Seitenzahl: 320 Seiten

Klappentext

Sexismus, Rassismus und Kapitalismus als über Identitäten verwoben zu verstehen – das ist der Ansatz des Buches „Der homo oeconomicus und das Andere“: Das Subjekt der Wirtschaftstheorie wird als Ausdruck einer Gouvernementalität begriffen, welche sich zwischen verschiedenen Herrschaftsverhältnissen herausgebildet hat, und welche Verhaltensmuster vorschreibt, die einige Identitäten begünstigt, letztlich jedoch alle Subjekte „unterwirft“.

Die Autorin untersucht als Ökonomin und als Historikerin, wie der homo oeconomicus als Fundament der heutigen Wirtschaftstheorie nicht nur das Stereotyp des weißen, männlichen Bürgers abbildet, sondern wie dieser und alle anderen sich in der Moderne herausbildenden Identitäten in Relation zu ihm – und damit zueinander – entstanden.

Wesentlich geht es der Autorin weiterhin darum, die bestehende Trennung zwischen historisch-materialistischen als auch postkolonialen und feministischen Ansätzen zu überwinden. Sie skizziert eine subjektfundierte Hegemonietheorie, wofür sie insbesondere auf Antonio Gramsci, Stuart Hall, Ernesto Laclau und Chantal Mouffe sowie Judith Butler aufbaut. Das Buch schließt mit Überlegungen für emanzipatorische Politik.


Kommentar von unseren Editor*innen:

Themen wie Geschlecht und Rasse sind im Bereich der politischen Ökonomie nicht mehr "unsichtbar". Gleichzeitig gehen die meisten Analysen von der Annahme aus, dass sich getrennte Herrschaftssysteme überschneiden. Die Argumentation in diesem Buch unterscheidet sich dadurch, dass Sexismus, Rassismus und Kapitalismus als miteinander verbundene Identitäten verstanden werden, um die Trennung zwischen historisch-materialistischer, postkolonialer und feministischer Analyse zu überwinden.

Donate

This project is brought to you by the Network for Pluralist Economics (Netzwerk Plurale Ökonomik e.V.).  It is committed to diversity and independence and is dependent on donations from people like you. Regular or one-off donations would be greatly appreciated.

 

Donate