Mehr geht nicht! – Der Postwachstums-Reader

Barbara Skidelsky, Elmar Acosta, Maude Altvater, Christine Barlow, Ulrich Bauhardt
Level: mittel
Verlag: Blätter Verlagsges. mbH
Perspektive: Ökologische Ökonomik
Thema: Post-Wachstum, Ressourcen, Umwelt & Klima, social ecological transformation
Seitenzahl: 325 Seiten

Klappentext

Erst die Krise der Finanzmärkte, dann die des Euro und nun die globalen Flüchtlingsbewegungen: Seit bald einem Jahrzehnt kommt die Welt aus dem Krisenmodus nicht mehr heraus. Und ein Ende scheint nicht in Sicht. Gleichzeitig droht die wohl größte Krise immer mehr verdrängt zu werden, nämlich die der Grenzen des Wachstums und ihrer Überschreitung. Obwohl der globale Klimawandel immer bedrohlichere Ausmaße annimmt, was immer mehr Menschen zum Verlassen ihrer Heimat zwingen wird, scheinen wir unfähig, diesem Menschheitsproblem wirksam zu begegnen. Die Konsequenz ist zunehmender Zynismus: Nach uns die Sintflut lautet die Devise. Doch eine wachsende Bewegung will sich mit diesem Fatalismus nicht abfinden. Die Befürworter der Décroissance, des Postwachstums, hinterfragen das westliche Wachstumsmodell radikal in Theorie und Praxis. Was heißt heute Wohlstand und wie wäre ein Ausstieg aus der Wachstumslogik möglich? Die Blätter für deutsche und internationale Politik haben sich dieser Fragestellung von Beginn an gewidmet. Dieser Reader versammelt die zentralen Aufsätze der vergangenen Jahre.

Spenden

Das Netzwerk Plurale Ökonomik e.V. wird aufgrund seiner Unabhängigkeit und des Einsatzes für Pluralismus und Vielfalt nicht von finanzstarken Interessensgruppen getragen. Deshalb freuen wir uns sehr über eine einmalige oder dauerhafte Spende.

Spenden