Adam Smith in Beijing – die Genealogie des 21. Jahrhunderts

Giovanni Arrighi, Aus dem Amerikanischen von Britta Dutke
VSA-Verlag, 2008
Level: mittel
Perspektive: Evolutionsökonomik, Diverse
Thema: Kapitalismuskritik, Globalisierung & internationale ökonomische Beziehungen, Reflexion der Ökonomik, Soziale Bewegungen & Transformation
Seitenzahl: 518 Seiten
ISBN: 9783899652031

Klappentext

Wie ist Chinas Aufstieg zur politischen und wirtschaftlichen Weltmacht zu bewerten? Zu einem der umstrittensten Phänomene der Gegenwart legt Giovanni Arrighi eine spannende Analyse vor. Als Grundlage dient ihm dabei eine Neuinterpretation von Adam Smith, den er als Theoretiker einer nicht­kapitalistischen Marktwirtschaft liest.

Zusammenfassung

Chinas Aufstieg zur politischen und wirtschaftlichen Weltmacht bietet Stoff für viele wissenschaftliche Untersuchungen. Giovanni Arrighi wählt entsprechend seinen Forschungsschwerpunkten einen wirtschaftssoziologischen Zugang, indem er Adam Smiths "Wohlstand der Nationen" als analytisches Instrument zu Grunde legt. Dabei kommt er zu teils überraschenden Ergebnissen, vor allem, dass Smith durchaus nicht nur als Vorbote marktliberaler Wirtschaftsordnungen gelesen werden muss, wie das typischerweise getan wird.

Kommentar von unseren Editor*innen:

Giovanni Arrighi (1937-2009) war Professor für Soziologie an der Johns Hopkins Universität in Baltimore, USA. Seine Forschungsschwerpunkte sind komparative und historische Soziologie, Weltsystemanalye und Wirtschaftssoziologie. Er nimmt insbesondere die Ursachen und Konsequenzen von Ungleichheiten in Wohlstand, Status und der Macht von Nationen in den Blick. 1994 erschien von ihm "The Long Twentieth Century: Money, Power and the Origins of Our Times", 1999 (zusammen mit Beverly J. Silver) "Chaos and Governance in the Modern World System".

This material has been suggested and edited by:

Nous soutenir

Ce projet est le fruit du travail des membres du réseau international pour le pluralisme en économie, dans la sphère germanophone (Netzwerk Plurale Ökonomik e.V.) et dans la sphère francophone (Rethinking Economics Switzerland / Rethinking Economics Belgium / PEPS-Économie France). Nous sommes fortement attachés à notre indépendance et à notre diversité et vos dons permettent de le rester ! 

Donner